3. Bezirksfest Oberbayern

 

Fotos und Bericht vom 3. Bezirksfest in Burghausen

 

2 Fotogalerien vom Bezirksfest:    Bilder vom Tagesgeschehen    I   Bilder vom Festabend im Stadtsaal

 

Der folgende Bericht vom Bezirksfest kann auch herunter geladen werden.

 


 

Das war das 3.Bezirksfest Oberbayern in Burghausen an der Salzach

Der Monat Mai war leider kein Wonnemonat. Doch pünktlich zur Eröffnung des 3.Bezirksfestes der Hörgeschädigten Oberbayern am Samstag, den 27. Mai in Burghausen kam die Sonne und strahlte mit den bereits Anwesenden um die Wette. Es war ein wunderschöner, milder Morgen, als sich die ersten gehörlosen, hörgeschädigten und hörenden Besucher am Stadtplatz vor dem Eingang zum Stadtsaal tummelten.

Sie waren mit Omnibussen, mit dem Zug oder mit Privatautos gekommen, um pünktlich um 10.15 Uhr die Eröffnung des 3.Bezirksfestes Oberbayern zu erleben.

Alle Beteiligten bekamen je einen bunten Luftballon. Der Bezirksvorsitzende Rudolf Gast begrüßte alle Anwesenden herzlich und freute sich, dass sie den Weg nach Burghausen gefunden haben, um gemeinsam das 3.Bezirksfest zu feiern. Mit dem Flug der bunten Luftballons wurde das Bezirksfest eröffnet.

Um 11.00 Uhr waren die Altstadtführung mit Dolmetscherin und die Plättenfahrt auf der Salzach auf dem Programm. Viele beteiligten sich am Programm und konnten die Schönheiten und Sehenswürdigkeiten der Burgstadt Burghausen kennen lernen. In Gruppen oder auf eigene Faust. Oberhalb der Altstadt erstreckte sich die längste Burganlage Europas mit seinem stolzen 1.036 m langen, intakten Bauwerk. Wer es zeitlich nicht schaffte, konnte auch um 13.00 Uhr die Altstadtführung und die Plättenfahrt mitmachen.

Die Kinderbetreuung kümmerte sich um die Kleinen, die am Spielplatz hinter dem Stadtsaal toben konnten.

Im Foyer des Stadtsaals gab es eine Informationsausstellung. Die Schautafeln des Bezirksverbandes der Hörgeschädigten Oberbayern, der Dolmetscher Bezirkszentrale Oberbayern, der LAG der Gebärdensprachkursleiter/innen Bayern, des Gehörloseninstituts Bayern (GIB), des Hörgeschädigten-Vereins Mühldorf a. Inn /Altötting und der Taubblinden informierten über die Inhalte der Arbeit.

Pünktlich um 15.00 Uhr begann der Festgottesdienst in der St. Jakobkirche, schräg gegenüber des Stadtsaals. Die Kirche war voll. Alle kamen, um den Gottesdienst mit Pfarrer Klarl zu feiern. Zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen übersetzten die Predigt und die Hl. Messe in Gebärdensprache. Der Gebärdenchor „Singende Hände“ gab dem Festgottesdienst eine besondere Note. Es war sehr rührend zu sehen, wie der Gebärdenchor, bestehend aus 6 Hörgeschädigten und einer hörenden Dirigentin, gleichzeitig zum Kirchenlied sang und gebärdete.

Nach dem Gottesdienst versammelten sich alle Festteilnehmer draußen vor der Kirche. Der Spielmanns- und Fanfarenzug aus Neuötting stand schon bereit. Gemeinsam marschierten wir dann zu den Klängen des Spielmannszuges eine Runde am Stadtplatz, bis zum Stadtsaal.

Der Saal war wundervoll geschmückt, jede lange Tafel hatte vier Blumentöpfe mit Margariten. Die Bühne war auch mit Blumen geschmückt und die Großbildleinwand mit Beamer zeigte die Sprecher am Pult in Übergröße, damit die Gäste in den hinteren Reihen auch was sehen konnten.

Um 18.30 Uhr kam der Spielmanns- und Fanfarenzug in den Saal und wurde durch freudiges Händeklatschen begrüßt. Den Marsch konnte jeder hören oder spüren, so laut war die Musik. Auf der Bühne wurden noch ein paar Märsche gespielt dann bekam der Tambourmann (Leiter) vom stv. Bezirksvorsitzenden Richard Semeniuk eine Holztafel mit Aufschrift zur Erinnerung.

Durch das Programm führte Sigrid Gast, Bezirksschriftführerin und Bezirksfrauenbeauftragte. Sie begrüßte alle Anwesenden und freute sich, dass viele gekommen waren. Sie sprach ein paar Worte über die Stadt Burghausen, dem Grenzfluss Salzach, der Deutschland mit Österreich durch eine Holzbrücke verbindet, und ihrer besonderen Attraktion: Die längste Burganlage Europas (1036 m).

Im Saal waren ca. 450 Festgäste anwesend. Insgesamt konnte man von einer stattlichen Zahl von 600 Festbesuchern ausgehen.

 Es wurden folgende geladene Ehrengäste besonders begrüßt: Hans Steindl, Bürgermeister der Stadt Burghausen; Hildegard Mayr, Bezirksrätin und zugleich Behindertenbeauftragte des Bezirks Oberbayern, in Vertretung des Bezirkstagspräsidenten Franz Jungwirth; Hans-Jürgen Spermann, Behindertenbeauftragter der Stadt Burghausen, Susanne Brunninger, Sozialpädagogin vom Sozialdienst für Gehörlose Oberbayern, vom BLWG; Rudolf Gast, 1.Vorsitzender des Bezirksverbandes der Hörgeschädigten Oberbayern; Mathias Marx, 1.Vorsitzender des Hörgeschädigten Vereins Mühldorf am Inn / Altötting; Pfarrer Klarl und den Gebärdenchor „Singende Hände“; Elfriede Burner, 1.Vorsitzende des Fördervereins zur Unterstützung der Gehörlosen Mühldorf- Altötting.

Je ein Grußwort sprachen Oberbürgermeister Steindl und Bezirksrätin Mayr, sowie Mathias Marx. Die Festrede wurde von Rudolf Gast vorgetragen.

Die Moderatorin Sigrid Gast dankte allen Beteiligten, die an der Vorbereitung, Gestaltung und Durchführung des Bezirksfestes beigetragen haben, ganz besonders den fleißigen Mitarbeiter/ innen des Hörgeschädigten-Vereins Mühldorf am Inn / Altötting; dem Pfarrer Klarl für den schönen Gottesdienst in der St. Jakobkirche; dem Gebärdenchor „Singende Hände“ für die tollen Gebärdenlieder, die unter die Haut gingen; dem Förderverein zur Unterstützung der Gehörlosen Mühldorf/ Altötting für die schönen Blumendekoration im Saal; dem Hausmeister Bernwinkler für die tolle Zusammenarbeit, ohne den die Technik im Saal nicht so gut geklappt hätte.

Nun konnte mit den Show-Einlagen begonnen werden. Das Gehörlosentheater des OV Weilheim-Landsberg zeigte ihr Stück „Napoleon“, ein visuelles Theaterstück ohne Worte. Die „Gloss Girls“ vom GVIUS Ingolstadt zeigten ihren modernen Tanz. Die „Cowboy-Dance“ Tanzgruppe tanzte erst mal drei Tänze nach amerikanischem Stil. Zu später Stunde noch mal drei Tänze. Das Gehörlosentheater „Traun Show“ zeigte mehrere Stücke. Das letzte Theaterstück wurde vom Gehörlosentheater Nürnberg „Deaf Dog“ vorgetragen. Das Beste zum Schluss: Rock’ n Roll.

Es war schon spät geworden, einige Vereine mussten leider schon mit dem Bus heimfahren.

Die Tanzgruppe „Rock’ n Roll & Woogie“ (hörender Verein aus Garching an der Alz) bestand aus 3 Paaren je nach Altersgruppe. Sie zeigte uns tolle, akrobatische Rock’ n Roll Tänze.

Alle noch anwesenden Gäste waren sehr begeistert von den Darbietungen. Vor allem von den Tänzen. Zugabe! Zugabe! Klang es durch den Saal.
Um 23.00 Uhr gingen die Darbietungen zu Ende und die Moderatorin Sigrid Gast wünschte noch schöne Stunden beim Barbetrieb und hofft auf ein Wiedersehen beim nächsten Bezirksfest, das entweder in Ingolstadt oder Landsberg stattfinden soll.

Sigrid Gast / Juni 2006

Der Bericht vom Bezirksfest kann auch herunter geladen werden.