50. Jubiläumswanderung der Bezirksverbände Oberbayern und Schwaben

 

Vor gut fünf Jahren wurden die Wanderabteilungen der Bezirksverbände der Hörgeschädigten Oberbayern und Schwaben gemeinsam ins Leben gerufen, um den Mitgliedern beider Verbände eine Freizeitsportmöglichkeit anzubieten. Die 50. Wanderung wurde vom 13. - 15.August durchgeführt. Die beiden Wanderleiter Hermann Göppel aus Königsbrunn/Augsburg und Erwin Öxler aus München hatten sich etwas Besonderes einfallen lassen: Ein Hüttenwochenende im Haus Fontana in Passugg oberhalb Chur, in der Schweiz. 28 Personen waren anwesend, darunter drei kleine Kinder der Familie Richter. Die meisten machten mit beim Jubiläumswandern. In Passug angekommen, ging es mit der Seilbahn hinauf nach Brambüesch und von dort startete die erste Wanderung bei Sonne, Wolken und Wind zuerst auf einer Forststraße, dann Feldweg und zuletzt auf schmalem Saumpfad über zwei Stunden oberhalb Churwalden. Dort gibt es mit 3100 m die längste Rodelbahn der Welt.

 

 

Der Heimleiter Herr Victor Buser hat uns im Haus Fontana sehr herzlich empfangen und wir alle waren angenehm überrascht über diese schöne Bildungsstätte für Gehörlose, Schwerhörige und Ertaubte.

 

 

Nach dem Abendessen hielt unser Wanderleiter Hermann Göppel eine sehr lebhafte und launige Festrede zum 50. Jubiläumswandern. Er machte einen Rückblick und es gab so manches lustige Erlebnis zu erzählen. Nach der Jubiläumsrede wurden wir mit einem Jubiläumskuchen mit Wunderkerzen à la Traumschiff und Sektumtrunk überrascht, inszeniert von Martina Honikel.

 

 

Am Sonntag ging es von Chur mit dem roten "Zügli" nach Arosa. Die Fahrt war sehr romantisch. Zuerst ging es mitten durch die Altstadt von Chur, wie bei einer Straßenbahn, hinauf entlang am wilden Wasser der Passer. In Arosa angekommen ging es gleich mit der Seilbahn hinauf zum Weisshorn in 2653 m Höhe. Ein kurzer Rundblick über die majestätische Schweizer Bergwelt, dann ging es in langer Passage steil bergab und durch eine Senke wieder steil bergauf zur Bergstation Hörnli, wo es dann mit der Seilbahn wieder zurück nach Arosa ging.

 

 

Mit dem Wetter hatten wir echtes Glück gehabt. Am Vormittag schien die Sonne, gegen Mittag kamen Wolken auf und als wir die Bergstation vom Hörni erreichten fielen schon die ersten Regentropen. Einige unserer Wanderer besuchten eine Käserei und ließen sich die Käseherstellung vorführen. Bei der Abfahrt ins Tal nach Chur hat sich dann das Wetter doch noch gebessert und wir konnten aus dem Zugfenster die grandiöse Landschaft bewundern. Nach dem Abendessen im Haus Fontana erzählte uns Victor Buser wie die Bildungsstätte Fontana entstanden ist. Später gab es lustige Gesellschaftsspiele, sodass die Zeit sehr schnell verflog.

Bevor wir uns am Montag, den 15.August auf die Heimreise machten, besuchten wir noch das Heidiland bei Maienfeld. Die rührenden Geschichten über Heidi sind bekannt durch Bücher von Johanna Spyri, aber auch durch den Zeichentrickfilm im Fernsehen. 

Den beiden Wanderführern Hermann Göppel und Erwin Öxler und ihrer nimmermüden Assistentin Martina Honikel wurde herzlich gedankt.

Wandern macht Spaß - wandern ist gesund - und Wandern fördert die Kameradschaft.

 

Bericht von Richard Semeniuk / November 2005